Lebanon Vitamin Köln

Nachdem ich bereits ein syrisches Restaurant getestet habe, ist diesmal ein libanesisches dran: Das Lebanon Vitamin in der Nähe der Bahnhaltestelle Dasselstr., unweit der Uni Köln. Wobei dazu gesagt werden muss, dass die Besitzer keine Libanesen sind, sondern Kurden aus dem Irak, aber das soll uns nicht weiter stören. Wir sagen ja auch nichts, wenn ein Inder oder Marokkaner ein italienisches Restaurant betreibt :-). 

Die Atmosphäre – Kitschig-Orientalisch

Das Lebanon Vitamin (viele nennen es auch Vitamin Lebanon) ist im kitschig-orientalischen Stil gehalten, also mit arabischen Mosaiktischen und Ähnlichem bestückt, was aber nicht negativ gemeint ist. Im Hintergrund läuft meist klassische arabische Musik, so dass man tatsächlich das Gefühl hat, sich im Beirut oder Kairo der 70er zu befinden. Vom Platz her ist es ein wenig eng, vor allem, wenn Stoßzeiten sind; wobei gesagt werden muss, dass bei Lebanon Vitamin meist etwas los ist.

Die Bedienung – Sehr schnell und Tee umsonst

Ich glaube, es ist selten in meinem Leben vorgekommen, dass ich so schnell bedient wurde. Nachdem ich bestellt hatte, hat es gefühlt höchstens eine Minute gedauert, und ich konnte bereits meinen Teller abholen. Es ging so schnell, dass ich sogar nochmal fragte, ob der Teller wirklich für mich ist. Das ist jedenfalls ein paar Extrapunkte in meiner Bewertung wert. Positiv ist auch, dass jeder Besucher einen kleinen Minztee gratis bekommt. Die Bedienung selbst war ernst, aber dennoch relativ freundlich.

Das Essen – Gutes Dönerfleisch und Tabboule – Schwäche bei den Pasten

Halal Kairo Schawarma Teller

Bei Lebanon Vitamin gibt es Teller mit verschiedenen Zusammensetzungen, die jeweils einen Städtenamen haben. So gibt es einen Beirut-Teller, einen Dubai-Teller und, das lässt mein Herz natürlich höher schlagen, sogar einen Köln-Teller. Ich entschied mich jedoch für einen Kairo-Teller, der aus Schawarma (arabische Version vom Döner), Falafel, Tabboule, Hommos, Ful und Baba Ghanusch (Auberginenpaste) besteht und 7,50 Euro kostet.

Fangen wir mit dem (Hähnchen-) Schawarmafleisch an. Es war köstlich gewürzt und war genau richtig lange am Drehspieß gegrillt. Mir hat es jedenfalls sehr gut geschmeckt. Auch das Tabboule, ein berühmter levantinischer Salat, war gut gelungen und frisch, wie auch übrigens die weiteren Salatkomponenten, die ihr auf dem Bild auch sehen könnt (Tomaten, Gurken etc.). Mittelmäßig hingegen waren die Falafel, denn sie hatten kaum Geschmack und hatten nicht die richtige Konsistenz.

Echte Schwächen zeigten sich leider bei den Pasten, womit ich hier hauptsächlich das Hommos und das Baba Ghanusch meine. Sie waren zu dünnflüssig und schmeckten  fad. Nur das Ful war ein wenig besser, da die Saubohnen einen gewissen Eigengeschmack liefern.

Das Fazit

Wer Lust auf ein Schawarma oder einen Salat hat, ist bei Lebanon Vitamin sehr gut aufgehoben. Auch muss gesagt werden, dass die Preise wirklich moderat sind, bspw. Bekommt man einen Schawarma im libanesischen Brot für 2,50 Euro. Die Pasten konnten zumindest mich nicht wirklich überzeugen.

 

Punktevergabe
Atmosphäre:

70/100 Punkte

Bedienung: 85/100 Punkte
Essen: 75/100 Punkte
Durchschnitt: 76/100 Punkte

 

Kurzinformationen Lebanon Vitamin

(Alle Speisen sind halal und es werden keine alkoholischen Getränke angeboten)

Adresse: Zülpicher Str. 38-40, 50674 Köln 

Webseite: http://www.lebanon-vitamin.de/

Preisklasse: 2-10 €/Person

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website